Die 10 besten Tipps zum Camping in den Bergen

Abenteurer, der Sommer liegt gut in der Luft! Für Outdoor-Enthusiasten ist es eine Selbstverständlichkeit, über Rucksacktouren und Bergcamping nachzudenken, um die Natur zu erkunden. Camping in den Bergen ist eine der besten Möglichkeiten, um die schönsten Gipfel hautnah zu erleben. Genieße die Ruhe, den Panoramablick und die frische Luft, die mit den Bergen einhergeht. Camping für Anfänger kann jedoch schwierig sein. Aus diesem Grund haben wir diese 10 Tipps für Bergcamping, die du kennen musst, erarbeitet. Mache dein erstes Mal so angenehm und stressfrei wie möglich und lies weiter…

Ähnliche Beiträge: 

10 Mountain Camping Tips You Need to Know

Mache eine Checklise

10 Mountain Camping Tips You Need to Know- Make a checklist

Camping für Anfänger kann eine Herausforderung sein, insbesondere wenn du dir nicht sicher bist, welche Art von Ausrüstung du benötigst. Das Schlimmste, was beim Campen passieren kann, ist, dass du etwas vergessen hast. Wir empfehlen dringend, eine Checkliste zu erstellen, um sicherzustellen, dass du alle wichtigen Ausrüstungsgegenstände bei dir hast.

Recherchiere und finde einen passenden Ort, um die Nacht zu verbringen

Do your research and find a great place to spend the night

Camping soll Spaß machen und entspannend sein. Es kann jedoch schnell schief gehen, wenn du nicht gut darauf vorbereitet bist, wohin du gehst. Nimm dir Zeit für Nachforschungen und informiere dich über dein Reiseziel, das Wetter, die Bedingungen und die verfügbaren Einrichtungen.

Unabhängig davon, ob du auf den vergleichsweise sanften Hängen der Appalachen oder auf den höchsten Gipfeln der Rocky Mountains campen, gilt als Faustregel, dass du dein Zelt immer auf der Leeseite des Berges aufschlägst. Hier gibt es deutlich weniger Wind und das Wetter ist tendenziell etwas milder, sodass du weniger anfällig für die Launen von Mutter Natur  bist.

Nimm dir Zeit, um die Gegend zu erkunden und einen idealen Campingplatz zu finden. Stelle zunächst sicher, dass es sich bei dem Pfad nicht um einen Ort handelt, an dem eine Lawine auftreten kann, z. B. unter einem Gebiet, das von starkem Schnee bedeckt ist. Stelle dein Camp auch nicht direkt unter Bäumen auf, da die Bäume durch das hohe Gewicht des Schnees brechen können.

Denke sorgfältig über Wildcampen nach

Think carefully about wild camping

Wildcampen kann besonders für Anfänger entmutigend sein. Trotzdem hast du die Möglichkeit, die Nacht außerhalb eines offiziellen oder autorisierten Campingplatzes zu verbringen. Hier kannst du die Nacht in unentdeckten Gebieten verbringen, wo du mit Ruhe, atemberaubender Landschaft und einem Gefühl der Unabhängigkeit in der freien Natur belohnt wirst.

Beachte aber, dass wildes Campen mit einer Vielzahl von Einschränkungen, Verantwortlichkeiten und einer völlig neuen Packliste verbunden ist. Vergewissere dich, dass du die geltenden Beschränkungen und zulässigen Bereiche kennst, in denen du wild campen darfst. Denke vor allem daran, keine Spuren zu hinterlassen!

Checke das Wetter

Watch the weather

Bergsteigen kann besonders schwierig sein, wenn es darum geht, die Wetterbedingungen vorherzusagen. Obwohl dein Garten gerade 40 Grad warm sein kann, haben die meisten Berge das ganze Jahr über Schneedecken, und die nächtlichen Temperaturen können weit unter den Gefrierpunkt fallen.

Die Vorhersage im Tal kann sich drastisch von der Vorhersage in den Bergen unterscheiden. Um sicherzugehen, empfehlen wir, den Nationalpark oder das Landesamt anzurufen und dich nach dem Wetter zu erkundigen. Sie können dir besser sagen, ob die Schneedecke teilweise oder größtenteils geschmolzen ist.

Nimm Snacks und genug Wasser mit

Bring snacks and load up on H2O

Das Geheimnis, um in Höhenlagen gesund zu bleiben, ist es, viel Wasser zu trinken, um den Wasserhaushalt zu bewahren und sicherzustellen, dass die Elektrolyte im Gleichgewicht bleiben. In diesem Fall sind Wasser und kaliumreiche Lebensmittel wie Bananen sehr zu empfehlen. Diese helfen, Kopfschmerzen und Muskelkrämpfe abzuwehren, die die meisten Gebirgscamper plagen.

Plane auch, was du isst und wie du auf dem Campingplatz kochen wirst. Das spart  viel Zeit und Ärger.

Investiere in hochwertige Ausrüstung

Invest in high-quality gear

Stelle sicher, dass du beim Camping in den Bergen in hochwertige Ausrüstung investierst, um während deiner Expedition sicher und warm zu bleiben.

• Richtige Schuhe, um Blasen zu vermeiden: Ziehe ein Paar isolierte Stiefel mit Wollsocken an. Wenn du eiskletterst, ziehe Stiefel mit Schäften in Betracht.

Tent: Camping

• Zelt: Campingzelte gibt es in verschiedenen Formen und Größen. Wähle also eines, das zu dir passt. Wir empfehlen dringend, bei der Auswahl eines Zeltes ein Zelt zu wählen, das mindestens so groß ist wie die erwartete Anzahl von Personen. Das bietet ausreichend Stauraum für deine Ausrüstung und lässt dennoch  genügend Platz zum Schlafen.

• Schlafsack: Unabhängig davon, wann du dich für eine Bergsteigerexpedition entscheidest, ist es eine gute Idee, einen Schlafsack mitzubringen. Vor allem, weil die Temperaturen nachts tendenziell sinken. Achte beim Kauf eines Schlafsacks genau auf die Wetterbedingungen und die Temperatureinstufung. Auf diese Weise stellst du sicher, dass du die optimale Temperatur für die Jahreszeit hast, zu der du in den Bergen campst.

Sei auf Temperaturänderungen vorbereitet

Be prepared for temperature changes

Die Wetterbedingungen können beim Camping in den Bergen sehr unvorhersehbar sein. Die Tage können hell und mild sein, während die Temperaturen nachts unter den Gefrierpunkt sinken können. Der Wind kann auch stören, besonders wenn du über der Baumgrenze campst, wo es schwer ist, Schutz zu finden. Daher ist es neben einem Schlafsack und einem Zelt unerlässlich, dass dich richtig anziehst, um die ganze Nacht über warm und geschützt zu bleiben.

Passe deinen Rucksack an, du wirst dich später bei uns bedanken

Adjust your backpack, you are going to thank us later

Obwohl es einfach ist, sich den Rucksack zu schnappen und zur Tür hinauszugehen, kannst du Rücken- und Schulterschmerzen vermeiden, wenn du darauf achtest, wie du deinen Rucksack trägst.

Wenn du deinen Rucksack falsch tragen, wird mehr Druck auf Nacken, Schultern und Rücken ausgeübt. Stelle also sicher, dass deine Schultergurte so eingestellt sind, dass der Rucksack hoch auf deinem Rücken liegt und die Gurte bequem auf den Schultern sitzen. Ein gut sitzender Rucksack sorgt dafür, dass du dich auch bei schwerer Last gut bewegen kannst.

Bringe eine Stirnlampe mit

Bring a headlamp

Wenn du in der Dämmerung Trailrunning machst, nachts dein Zelt aufschlägst oder etwas in deinem Rucksack suchst, kann nichts den Komfort einer Stirnlampe nicht übertreffen. Du kannst den besten Rucksack und Wanderschuhe haben, aber ohne Licht kannst du eigentlich auch zu Hause bleiben. Wenn du draußen campst, wird eine Stirnlampe zu einem der wichtigsten Bestandteile deines Kits.

Und vor allem, sei sicher da draußen

How to Stay Safe When Mountain Trekking

Ein Campingausflug in die Berge kann eine lohnende Erfahrung sein, ist aber nicht ohne Risiko. Vorbereitung ist daher der Schlüssel zum Campen. Ein Erste-Hilfe-Set ist ein guter Anfang. Stelle sicher, dass er Pflaster, Heizdecke, Sonnenschutz, Lotion, Insektenspray enthält. Das Sonnenlicht in Berggebieten ist in der Regel intensiver und berüchtigt dafür, dass diese Gebiete auch im Winter trockene Haut und Sonnenbrand verursachen.

Unabhängig von der Jahreszeit, in der du Camping in den Bergen planst, bringe Sonnencreme mit und verwende sie regelmäßig und großzügig an empfindlichen Stellen, insbesondere an Hals und Gesicht.

Auch wenn du der erfahrenste Camper bist, solltest du nicht alleine wandern. Es ist immer ratsam, einen oder zwei Freunde mitzunehmen. Camping  in den Bergen bringt neue Gefahren mit sich, die beim Standardcamping normalerweise keine Rolle spielen. Falls du fällst und dich verletzt, möchtest du nicht riskieren, alleine dort draußen zu erfrieren.

Von allen Bergcampingtipps ist es von größter Bedeutung, zu wissen, wo du dich befindest und andere wissen zu lassen, wo du bist. Nimm noch eine zusätzliche Karte zum GPS mit und nimm dir etwas Zeit, um vorher zu lernen, wie man sie liest.

Das wars auch schon. Wir hoffen, dass dir dieser Artikel gefallen hat! Wenn du dich auf ein Abenteuer begibst, sende uns doch ein Bild und markiere uns mit #Dopesnow #Ridestore oder @dopesnow oder @ridestore.

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email