Sprache
English
Dansk
Deutsch
Español
Français
Italiano
Nederlands
Suomi
Svenska
Der ultimative Anfänger Guide zum Snowkiten | Ridestore Magazin

Wenn du deine Winteraktivitäten etwas aufpeppen willst, wenn du das Gefühl hast, dass dir beim Skifahren und Boarden der gewisse Trainingsfaktor für den Oberkörper fehlt, oder wenn du einfach nur den Wind spüren willst, der durch die Löcher in deinem Helm rauscht, ob du auf der Piste bist oder abseits - warum dann nicht Snowkiting ausprobieren? Dieser Sport ist im wahrsten Sinne des Wortes im Aufwind: Du schnallst dein Board oder deine Skier an, hängst dich an einen Kite (oder Foil, aber dazu kommen wir noch früh genug) und legst los. Alles, was du brauchst, ist etwas Schnee, eine freie Fläche, eine oder zwei gute Skijacken und Skihosen und etwas Wind. Verdammt, sogar die Niederlande haben das! Und ihr höchster Berg ist 147 m hoch... Also lehn dich zurück, hör zu und erfahre mehr über Snowkiting - den Newcomer unter den sans-vertikalen Schneesportarten.

Inhalt

Was ist Snowkiten?

Snowkiten ist die Weiterentwicklung des Kiteboardens und das, was Kiteboarder machen, wenn die Sommersonne verblasst und sich der Schnee langsam auftürmt.

Wenn du nicht weißt, was Kiteboarding ist; es ist die fantastische Sportart, bei der man gleichzeitig Drachenfliegen und Wakeboarding betreibt. Aber statt eines Bootes, das dich zieht, ist es Mutter Natur. Mit einem Kite oder " Schirm" schnallst du dich am Strand auf dein Wakeboard, ziehst deinen Kite in die Luft und benutzt ihn dann, um dich ins Wasser zu ziehen. Dann surfst du, springst von den Wellen und kommst dem Fliegen so nahe wie ein Mensch es nur kann.

Snowkiten ist das Gleiche, nur auf Schnee. Zuerst sicherst du dein Snowboard oder deine Skier auf einem gefrorenen Feld oder einem ausreichend gefrorenen See und bringst dann deinen Kite in die Luft. Dann fährst du einfach... Ski. Oder boardest. Das kannst du auch auf dem Berg machen. Allerdings ist das viel komplizierter und die Kombination von Abfahrtsfahren und Kiten sollte man am besten den Profis und den Geisteskranken überlassen!

What is snow kiting

Ist Snowkiten leicht zu lernen?

Deine erste Frage (und unsere) war, ob Snowkiten leicht zu erlernen ist. Die Antwort lautet: Ja, es ist einfach zu lernen. Natürlich musst du dich mit dem Fliegen eines Kites vertraut machen, bevor du dein Snowboard oder deine Skier aus dem Auto nimmst, aber wenn du erst einmal den Dreh raus hast, wie man den Schirm steuert, geht es im Allgemeinen ziemlich schnell voran.

Die wichtigsten Dinge, die du lernen musst, sind, wie der Schirm auf den Wind reagiert, wie er an Geschwindigkeit gewinnt und wie er abbremst. Danach kommt das Anluven oder Wegpeilen - das sind die nautischen Begriffe für das Steuern in den Wind hinein oder aus dem Wind heraus - das Starten und Absenken des Kites, das Wenden und das Anhalten, wenn die Dinge aus dem Ruder laufen. Wenn du diese Dinge beherrschst, ist es nur noch Boarden oder Skifahren!

Ist Snowkiten gefährlich?

Ja. Aber das gilt auch für Snowboarden und Skifahren. Kiten ist nur dann gefährlich, wenn die Person, die den Kite steuert, außer Kontrolle gerät. Angenommen, du kannst den Kite sicher bewegen, ihn im Wind kontrollieren und ihn schnell wieder herunterbringen. In diesem Fall ist Snowkiten nicht gefährlicher als jeder andere Extremsport.

Die häufigsten Verletzungen und Unfälle beim Kiten sind meist auf Unerfahrenheit oder falsche Ausrüstung zurückzuführen. Wenn du zum Beispiel einen zu großen oder schlecht konstruierten Kite benutzt, kann dich eine Böe unerwartet von den Füßen reißen. Außerdem kann er sich in Bäumen oder sogar Stromleitungen verfangen. Oje!

Diese Risiken lassen sich jedoch mit ein paar einfachen Schritten minimieren: Erstens solltest du einen Kite kaufen, der zu deiner Erfahrung und deinem Können passt. Zweitens solltest du die richtige Größe für dein Gewicht, deine Kraft und dein Können wählen. Als Nächstes solltest du sicherstellen, dass du ein Kite-Trapez (Gurtzeug) hast, das es dem Kite erlaubt, beim Loslassen der Control Bar zu sinken. Und schließlich solltest du das Wetter checken, im Rahmen deines Könnens kiten und dich nicht zu sehr mit akrobatischen Tricks überfordern, bevor du die Grundlagen beherrschst. 

Wenn du diese einfachen Empfehlungen befolgst, kann Snowkiten ein sicheres, spaßiges und aufregendes neues Hobby sein!

Is snow kiting easy to learn

Wo kann man Snowkiten?

Wenn du einen Ort zum Snowkiten suchst, brauchst du nur viel Schnee und eine flache, offene Fläche. Wir empfehlen ein Feld oder eine Wiese komplett aus Gras (um Hindernisse wie Steine zu vermeiden), die flach und offen und nicht von Stromleitungen umgeben ist. Irgendwo, wo du ein Telefonsignal hast, falls du Hilfe rufen musst.

Gefrorene Seen können ein großartiger Ort zum Kiten sein, da sie flach und normalerweise sehr offen sind. Wir hoffen, wir müssen dir nicht sagen, dass es gefährlich ist, sich auf dünnes Eis zu wagen! Wenn der See ausreichend gefroren ist, um Schlittschuhlaufen oder andere Aktivitäten auf dem Eis zu unternehmen, sollte es sicher sein, darauf zu kiten. Aber wenn du dir nicht sicher bist, solltest du nicht einfach auf den See stürmen.

Eine etwas weitergehende Überlegung ist, dass Orte im Schatten eines Berges oder in Gebirgsregionen anfällig für Windböen und wechselnde Windverhältnisse sein können. Der ideale Ort zum Kiten ist daher ein Ort mit einem vorhersehbaren, stetigen und vorherrschenden Wind. So kannst du am einfachsten (und mit dem meisten Spaß!) boarden oder Ski fahren.

Grundprinzipien des Snowkiting

Wie bei allen windabhängigen Sportarten - Kitesurfen, Windsurfen usw. - gibt es zwei wichtige Dinge zu beachten. 

Erstens: Du fährst mit deinem Körpergewicht, nicht mit deinen Armen. Du wirst dir wahrscheinlich ein Body Trapez umschnallen (mehr zur Ausrüstung in einer Minute), das an deinen Steuerleinen - den Kite-Wires - befestigt ist. Außerdem hast du eine Control Bar, mit der du an der einen oder anderen Leine ziehen kannst, um den Kite zu drehen und zu bewegen. Während du instinktiv das gesamte Gewicht des Drachens auf deine Arme nehmen und ihn wie wild ziehen willst, musst du dich lieber zurücklehnen und das Trapez das Gewicht des Drachens übernehmen lassen. Du musst dich an diese "Position" gewöhnen, also daran, wie weit du dich zurücklehnst, damit du das Gegengewicht zum Kite hast.

Bei mehr Wind musst du dich weiter zurücklehnen und das Gleiche gilt für einen größeren Kite. Wenn du aber erst einmal diese Gegengewichtsposition gefunden hast, kannst du den Kite schwerelos steuern und hast viel mehr Kontrolle über ihn. 

Zweitens musst du lernen, wie du den Wind lesen und mit ihm arbeiten kannst. Du fragst dich jetzt vielleicht, wie du in mehr als eine Richtung fahren kannst. Wenn du mit dem Wind kitest, wie zum Teufel sollst du dann rückwärts... gegen den Wind fahren? An dieser Stelle musst du anfangen, wie ein Segler zu denken und nicht wie ein Kiter. Du fährst nicht mit und gegen den Wind; du kitest tatsächlich quer zum Wind.

Wenn du quer zum Wind fliegst, kannst du den Kite mit viel Luft füllen und dich schneller bewegen als der Wind selbst. Wir werden uns hier nicht mit der Wissenschaft beschäftigen. Das Prinzip ist jedoch, dass du dich quer zum Wind in eine Richtung bewegst und dich vom Kite ziehen lässt. Dann machst du eine Wende, indem du den Kite direkt über dir nach oben ziehst und ihn auf der anderen Seite in den Wind fliegen lässt. Dabei musst du dein Board oder deine Skier umdrehen, um den Rückweg anzutreten.

Das hört sich vielleicht komisch an, aber wenn du erst einmal den Dreh raus hast, wirst du im Handumdrehen mit dem Board herumfahren und Drehungen machen können!

Basic principles of snow kiting

Snowkiting Ausrüstung

Arten von Snowkites

Es gibt verschiedene Arten von Snowkites, über die du mehr erfahren solltest, wenn du deine Ausrüstung zusammenstellen willst. Doch bevor wir zu den einzelnen Typen kommen, wollen wir ein paar Begriffe klären, damit du dich zurechtfindest.

Foil

Ein Foil ist ein Standarddrachen ohne starre Struktur, der entweder mit zwei oder vier Leinen gesteuert wird. Foils sind sehr beliebt, da sie nur wenig Aufbauarbeit erfordern, beim Aufprall auf den Boden nicht beschädigt werden und schnell rückwärts gestartet werden können - was bedeutet, dass sie nach einem Absturz nicht umgedreht werden müssen, um zu starten.

Foils sind großartige Lerndrachen, da sie sehr haltbar und leicht zu verstauen sind. Es gibt sie in verschiedenen Größen und sie lassen sich außerdem leicht aufbauen! Aber es gibt mehr als einen Typ.

Statische/fixierte Bridal Foils und De-Powering Foils

Statische Foils sind die "klassische" oder altmodische Art, einen Kite zu bauen. Diese Foils haben zwei oder vier Leinen, die an der Control Bar (dem Teil, an dem du den Kite lenkst) befestigt sind und eine weitere Leine, die am Trapez befestigt ist. Das bedeutet, dass du das Gewicht des Drachens mit deinem Körper tragen und ihn mit deinen Armen steuern kannst. Der Nachteil ist, dass es schwierig ist, Böen zu berücksichtigen und du musst die Geschwindigkeit des Kites - also die Power - mit deinem Körpergewicht regulieren, während du ihn mit deinen Armen steuerst.

De-Powering Foils sind differenzierter und haben vier Leinen, von denen zwei an der Control Bar befestigt sind und zwei durch ein Loch in der Control Bar zu deinem Trapez führen. So kannst du das Gewicht des Kites mit deinem Körpergewicht tragen und ihn in der Spur und im Wind halten, während du mit deinen Armen sowohl die Kraft als auch die Bewegung des Kites kontrollierst. Die beiden Leinen, die an der Bar befestigt sind, verlaufen an den äußeren Enden des Kites, was bedeutet, dass die Bar die am Trapez befestigten Leinen auf und ab bewegen kann, um den Kite zu "depowern". Dadurch erhältst du in böigen Bedingungen eine viel bessere Kontrolle über Geschwindigkeit und Richtung, ohne dass das gesamte Gewicht auf deinen Armen lastet.

Günstigere Kites sind wahrscheinlich statische Foils, während teurere oder fortgeschrittene Kites Depowering-Foils sind. Das liegt daran, dass Depowering-Foils sicherer und leichter zu erlernen sind und die Gefahr eines Fehlverhaltens oder einer Überlastung des Fahrers viel geringer ist!

LEI/Aufblasbarer Kite

LEI steht für Leading Edge Inflatable und ist eine Art von Kite, der vor dem Start aufgeblasen werden muss. Außerdem können sie durch Schnee oder den Boden durchlöchert und beschädigt werden. Wenn sie einmal abgestürzt sind, lassen sie sich nicht mehr leicht starten. LEIs sind beim Kitesurfen beliebt, da sie im Wasser nicht untergehen. Im Schnee sind sie nicht so gut geeignet!

LEIs sind nicht sonderlich beliebt, aber du wirst sie vielleicht sehen und diejenigen, die vom Kitesurfen kommen, werden sie vielleicht benutzen. Gut zu wissen, was sie sind, auch wenn du sie einfach nur vermeiden willst!

Snow kite gear

Größenbestimmung des Snowkites

Die richtige Größe des Snowkites ist für Sicherheit und Spaß unerlässlich! Größere Kites fangen den Wind leichter ein, sind aber schwieriger zu manövrieren und zu kontrollieren. Kleinere Kites haben weniger Zugkraft, sind aber leichter zu steuern! Du musst nicht nur deine Größe, Stärke und dein Können berücksichtigen, sondern auch die durchschnittlichen Windbedingungen und -geschwindigkeiten. Ein kurzer Leitfaden für Windgeschwindigkeiten, Können und Kitegrößen:

  • 3,5 Quadratmeter: Geeignet für Starkwind ab ca. 30 km/h oder für kleinere Fahrer/Anfänger bei mittleren Windstärken von 20-30 km/h.
  • 5,0 Quadratmeter: Ideal für mittlere Winde von ca. 20-30 km/h oder für kleinere Fahrer/Anfänger bei leichteren Winden von unter 20 km/h
  • 7,0-10,0 Quadratmeter: Ideal für leichte Winde unter 20 km/h

Einige Dinge zu beachten: Kleinere Fahrer oder Anfänger sollten die Größe verkleinern, um dem geringeren Körpergewicht und der geringeren Erfahrung Rechnung zu tragen. Fortgeschrittene oder größere Fahrer sollten eine Nummer größer wählen, damit die zusätzliche Fläche mehr Power im Kite erzeugt.

Mit der Zeit wirst du dir wahrscheinlich einen kleineren Kite für windige Tage und einen größeren für weniger windige Tage zulegen wollen. So kannst du bei jedem Wetter fahren! Beginne also mit einem kleineren Kite, bis du den Dreh raus hast und kaufe dann einen größeren Kite, wenn du vom Sport überzeugt und bereit bist, dich zu steigern.

Wie viel kostet ein Snowkite?

Wie alle spezialisierten Sportarten hat auch das Snowkiten einen gewissen Einstiegspreis. Ein statisches Foil kostet je nach Qualität und Größe zwischen 150€ und 500€. Je nachdem, wofür du dich entscheidest, kann der Aufpreis für ein Trapez bis zu 250 € betragen.

Ein statisches Foil ohne Trapez ist der billigste Weg, um in den Sport einzusteigen, erfordert aber viel Armkraft, da es kein Trapez zum Gegengewichten gibt. Außerdem riskierst du, deinen Kite zu verlieren! Ein Depowering Foil mit Trapez ist zwar teurer, aber eine gute Investition, wenn du ernsthaft in diesen Sport einsteigen willst. Die gute Nachricht ist: Wenn du bereits ein Snowboard oder Skier, Schuhe, Skibrille, einen Helm und andere Skiausrüstung hast, musst du diese Dinge nicht noch einmal kaufen!

Andere Snowkite Ausrüstung

Neben dem Snowkite selbst braucht man für diesen Sport natürlich auch andere Ausrüstung. Aber wenn du bereits Skifahrer oder Snowboarder bist, hast du zum Glück alle notwendigen Dinge bereits zur Hand. Für das Snowkiten musst du dich genauso anziehen wie für einen Tag auf der Piste, also mach dich mit der folgenden Checkliste bereit für einen Tag Kiten!

other snow kiting gear

Ski/Snowboard

Um Snowkiten zu können, brauchst du Skier oder ein Board. Andernfalls fliegst du im Winter einfach nur einen Kite! Du brauchst keine bestimmte Art von Skiern oder Board, aber es ist wichtig, dass sie stabil sind und die richtige Größe für dich haben. Wir bevorzugen Powder-Ski oder ein Powder-Board, da der zusätzliche "Auftrieb" es einfacher macht, Geschwindigkeit aufzunehmen und Kurven zu kontrollieren.

Ski/Snowboardboots

Ein gutes Paar Ski- oder Snowboardschuhe ist das A und O, weil sie dich mit deinen Skiern oder deinem Board verbinden. Sie müssen nicht besonders steif oder weich sein, aber wir empfehlen bequeme und warme Boots.

Skijacke und -hose

Eine gute Skijacke und -hose sind beim Kiten genauso wichtig wie beim Skifahren. Achte darauf, dass du es warm und bequem hast und deine Ausrüstung ausreichend wasserdicht ist!

Skihandschuhe

Skihandschuhe sind unverzichtbar und wir empfehlen Handschuhe statt Fäustlinge, um die Fingerfertigkeit zu erhöhen. Achte darauf, dass sie warm und strapazierfähig sind und eine rutschfeste Handfläche haben, damit du die Control Bar gut im Griff hast.

Rucksack

Ein Rucksack ist immer hilfreich, um Snacks und Vorräte zu transportieren und den Kite zu tragen, wenn du einen kleinen Weg zu Fuß hast!

Helm

Bei jeder Extremsportart sollte immer ein Helm getragen werden, so auch beim Snowkiten. Sicherheit geht vor!

Skibrillen

Skibrillen schützen die Augen vor schädlichen UV-Strahlen, ermöglichen eine bessere Sicht im Schnee und bieten Schutz bei Faceplants. Das ist sehr hilfreich, wenn du eine neue Sportart wie diese erlernst. 

Gesichtsmaske

Eine Gesichtsmaske hält dich warm, wenn du den ganzen Tag herumstehst - und das tust du beim Kiten ziemlich oft. Bis du losfährst, versteht sich!

Snowboard vs. Ski für Snowkites

Es gibt keinen wirklichen Vorteil, sich für das eine oder das andere zu entscheiden. Trotzdem ist es wahrscheinlich einfacher, sich für das Board zu entscheiden, mit dem du dich auf dem Berg am wohlsten fühlst. Skier sind etwas einfacher zu handhaben, wenn du gleichermaßen Skifahrer und Snowboarder bist. Du kannst die Steuerstange gleichmäßiger bedienen, wenn sie direkt vor dir ist und du dich direkt nach hinten lehnst.

Auf dem Snowboard musst du dich seitlich über den hinteren Fuß lehnen, das Gurtzeug auf den Rippen, einen Arm angewinkelt, den anderen gerade. Es ist nicht besonders schwierig - frag jeden Kitesurfer - aber wenn du dich für das Skifahren entscheiden kannst und es dich nicht beeinträchtigt, ist das Skifahren mit einem Kite etwas einfacher, wenn du es gerade lernst.

Selbst beibringen oder Unterricht?

self teaching or lessons

Solltest du es dir selbst beibringen oder einen Kurs belegen? Das ist eine häufig gestellte und berechtigte Frage. Angenommen, du bist an einem Ort, an dem Snowkite-Unterricht angeboten wird. In diesem Fall ist es der schnellste Weg zu lernen, wenn du dich von einem Profi unterrichten lässt. 

Für die meisten von uns wird es jedoch YouTube sein, auf das wir schauen. Und das ist auch in Ordnung so. Im Internet gibt es viele tolle Ressourcen, die dabei helfen, den Sport zu erlernen. Wir empfehlen dir jedoch, ein paar Videos anzuschauen, um dich auf das Snowkiten vorzubereiten. Es ist ein körperlich anstrengender und energiegeladener Sport, der einige grundlegende Fähigkeiten auf dem Board oder den Skiern, einige Grundkenntnisse über die Prinzipien des Segelns und viel Kraft für den Ober- und Unterkörper sowie die Körpermitte erfordert!

Du solltest diesen Sport auf keinen Fall aus einer Laune heraus betreiben. Snowkiten macht Spaß, aber es erfordert einige Anstrengung, um den Dreh rauszukriegen. Daher solltest du jede Art von Ratschlag willkommen heißen und auf jeden Fall zur Kenntnis nehmen!

Schlusswort

Wir hoffen, dass du in diesem Leitfaden viel über das Snowkiten erfahren hast. Wenn du wirklich wissen willst, wie es geht, empfehlen wir dir natürlich, dich auf YouTube oder unter professioneller Anleitung zu informieren. Aber jetzt weißt du zumindest, wie du in diesen Sport einsteigen kannst, was er kostet und wo du ihn ausüben kannst!

Das Gesicht des Wintersports verändert sich rasant und Snowkiten ist eine Möglichkeit, auch dann im Schnee zu bleiben, wenn die Lifte nicht laufen. Also, schau zu, mach dich fit, mach dich bereit und geh raus! Schließlich kommt der Frühling und der Schnee wird nicht ewig liegen bleiben.

Ähnliche Artikel: